HKV Rehatechnik

Unsere Rehatechnik bietet ein breites Spektrum an Hilfsmitteln.
Unsere Rehatechnik bietet ein breites Spektrum an Hilfsmitteln.
Bild vergrößern

Der Schwerpunkt Ihrer Rehatechnik

Sitzschalen bieten eine spezielle Form der Versorgung zur Lagerung von Menschen, die sich nicht mehr durch eigene Muskelkraft in eine funktionelle aufrechte Haltung begeben können.

Sie kommen vor allem bei Mehrfachbehinderungen zum Einsatz.

Die Bauweise und Art der Sitzschale hängt von vielen individuellen Faktoren ab. Grundsätzlich unterscheidet man Sitzschalen nach Maß und Sitzschalen nach Form-bzw. Vakuumabdruck.

Bei der Sitzschale nach Maß werden eine Reihe von Messungen am Körper der betroffenen Patienten vorgenommen, die in der späteren Schale verwendet werden, um so eine bestmögliche Sitzposition zu ermöglichen und ggf. Haltungskorrekturen vorzunehmen.

Bei der Sitzschale nach Form-. bzw. Vakuumabdruck wird der Patient in ein Sitz- sowie Rückenkissen, das mit kleinen Styroporkugeln gefüllt ist, positioniert. Ist die gewünschte Sitzposition erreicht, wird dem Kissen die Luft entzogen und es entsteht ein genauer Abdruck des Körpers.

Im Anschluss wird der Abdruck mittels eines 3d- Scanners eingescannt und der 3D Scan im Anschluss am Computer modelliert.

Mit Hilfe einer 7-Achs-Fräse wird dann aus einem speziellen Schaumstoffblock die Grundform der Sitzschale gefräst. 

Im Laufe der  weiteren Fertigung der Sitzschale werden verschiedene  Anproben mit dem Patienten durchgeführt und die Schale mit diversen individuell angepassten Ergänzungen wie Kopfstütze, Beckengurt, Brustschultergurt und einem Abduktionskeil ergänzt.

Die Ausstattung der Sitzschale hängt jedoch stark vom jeweiligen Krankheitsbild des Patienten ab und wird in unserem interdisziplinären Team, bestehend aus Ärzten, Therapeuten und Orthopädietechnikermeistern eruiert.

Die Sitzschale kann je nach Patientenwunsch mit individuellen Stoffmustern bezogen werden, hierbei sind der eigenen Fantasie keine Grenzen gesetzt.

Die fertige Sitzschale kann sowohl auf Aktivrollstühlen, Elektrorollstühlen als auch speziellen Sitzschalenuntergestellen montiert werden. Auch hier spielt der individuelle Faktor des jeweiligen Patienten die Maßgebliche Rolle.   

Bei der Versorgung von Patienten mit Aktivrollstühlen ist die langjährige Erfahrung besonders wichtig.

Der Rollstuhl bietet dem Nutzer eine bestmögliche funktionelle Sitzposition, die sich im Einklang mit dem anatomischen Bewegungsablauf beim Antreiben des Rollstuhls verstehen muss.

Durch unsere ausgebildeten Mitarbeiter bieten wir Ihnen Hilfestellung bei der Auswahl des für Sie geeigneten Rollstuhls und analysieren die notwendigen Ausstattungskriterien und Ihre individuelle Sitzhaltung.

Aktivrollstühle kommen vor allem für Patienten in Frage, die noch körperlich in der Lage sind sich im Rollstuhl selber fortzubewegen. Typische Krankheitsbilder sind dabei:

  • Querschnittslähmungen
  • Multiple Sklerose
  • Apoplex
  • Degenerative Erkrankungen

Der Rollstuhl kann je nach Art des Krankheitsbildes auch mit einer anatomischen Sitz- und Rückeneinheit nach Maß sowie mit Restkraftunterstützenden Antrieben ausgestattet werden.

Unser Team berät Sie gern. 

Menschen mit mehrfach Behinderung benötigen oftmals eine spezielle Form der Hilfsmittelversorgung. Sie ermöglicht es dem Patienten trotz starker körperlicher Einschränkungen seinen Alltag möglichst selbstständig zu bewältigen.

Zum Einsatz kommen hier in der Regel Elektrorollstühle, die Zusatzmodule mit entsprechender Infrarot- sowie Bluetoothtechnik verfügen.

Über diese Module können unter anderem Rollladen, Telefone, Computer, Klimageräte, Fernseher und andere elektronische Geräte im Haushalt angesteuert werden.

Die Form der Steuerung hängt hier im Wesentlichen von den körperlichen Fähigkeiten des Patienten ab. Es ist ohne weiteres Möglich diese Optionen sowie die Steuerung des Rollstuhles Beispielsweise mit dem Kinn, dem Kopf, den Füßen sowie dem Mund zu steuern.

Auch im Bereich der Augensteuerung finden sich, dank herausragender Technik, immer mehr Möglichkeiten diese Funktionen umzusetzen.

Doch nicht nur der Einsatz von Umfeldsteuerungen, sondern ebenso die Symbiose der Unterschiedlichen Hilfsmittel aus den verschiedenen Bereichen des Hilfsmittelspektrums spielen eine große Rolle.

So ist es unbedingt erforderlich das Hilfsmittel wie Orthesen, Maßschuhe und z.B Sitzschale und Rollstuhl perfekt aufeinander abgestimmt sind, um Ihre kombinierte Wirkung bestens zu entfalten.

Profitieren Sie von unserem großen Erfahrungsschatz auf diesem Gebiet. 

Der Begriff Kinderrehaversorgung ist einer der inhaltlichen, sicherlich komplexesten Begriffe im Bereich der Hilfsmittelversorgungen.

Die Auswahl der Hilfsmittel reicht von Rehabuggy´s (Kinderwagen) über Lagerungssysteme, Autositze, Dusch- und Badehilfen, Stehtrainer und Therapiestühle, Aktivrollstühlen, Therapierädern bis hin zur komplexen Sitzeinheit bzw. Sitzschale.

Die Maßgebliche Rolle bei der Versorgung von Kindern spielt das langfristige Therapieziel. Dieses wird bei uns mit Hilfe von Ärzten und Therapeuten, anhand von intensiven Befunderhebungen, Untersuchungen sowie Therapieerprobungen festgelegt.

Die Auswahl des jeweiligen Hilfsmittels wird dem Status der Erkrankung sowie dem aktuellen möglichen Therapieziel angepasst und gemeinsam mit den Hilfsmittelversorgern besprochen.

Da sich Kinder in sehr kurzen Abständen körperlich sowie auch geistig verändern und entwickeln, ist die engmaschige Betreuung und kurzfristige Anpassungen der jeweiligen Hilfsmittel unbedingt notwendig. 

Die Einbeziehung der Eltern, Betreuer und Angehörigen ist unbedingt erwünscht. Sie bildet den ganzheitlichen Abschluss der Hilfsmittelversorgung und ist maßgeblich für den Erfolg des festgelegten Ziels.

Unser Team berät Sie gern. 

Als Klinikversorgung bezeichnet man Hilfsmittel, die meist im Anschluss an Operationen oder Krankenhausaufenthalten versorgt werden.

Man kann sie auch mit dem Begriff- Standard- Reha zusammenfassen.

Die Hilfsmittel sind meist für den temporären Einsatz, als Ausgleich eines Handicaps oder zur Wiederherstellung der Körperfunktionen anzuwenden.

Sie kommen jedoch auch Dauerhaft bei degenerativen Erkrankungen zum Einsatz.

In der Regel handelt es sich hierbei um:

  • Standardrollstühle
  • Dusch- und Toilettenrollstühle
  • Rollatoren
  • Pflegebetten
  • Badewannenlifter und Haltegriffe
  • Patientenlifter
  • Weichlagerungs- sowie Wechseldruckmatratzen

Die Auswahl und die Notwendigkeit des Hilfsmittels ist abhängig von Ihrem individuellem Krankheitsbild und wird nach ärztlicher Verordnung beraten, ggf. erprobt und durch unser Team versorgt.

Die  Montage und Lieferung der Hilfsmittel erfolgt durch Ihr Hilfsmittelkompetenzzentrum am gewünschten und notwendigem Einsatzort.

Unser Team berät Sie gern.

Kompetenz aus einer Hand

Ihre Rehatechniker bieten Ihnen ein breites Spektrum an: vom Standard Hilfsmittel bis hin zur komplexen Schwerstversorgung – hier werden Sie individuell beraten.

Ihr Team hat sich auf die Fertigung von individuellen Sitzschalen für Rollstühle spezialisiert. Jede einzelne Sitzschale wird dabei nach Abnahme Ihrer Körperkonturen oder mittels eines kompletten Formabdruckes hergestellt.

Ziel der Versorgung ist es, eine gesündere Position sicherzustellen und zu halten.

Enge Verzahnung mit der Stiftung

Die enge Kooperation von behandelndem Arzt, Hilfsmitteltechniker, Physio-, und Ergotherapeut gehört für uns zu einem wichtigen Baustein und ermöglicht nicht nur kurze Wege, sondern die Möglichkeit des jederzeitigen Austausches über Ihre Diagnose und Ihre Fortschritte im Hinblick auf die Rehabilitation und Genesung.

Mit Hilfe modernster Technik bietet die Rehatechnik schnelle und individuelle Lösungen für fast jedes Krankheitsbild. Somit sind wir in der Lage auch schwerst-betroffene Patienten optimal zu Versorgen und Ihnen die Teilhabe am sozialen Leben zu ermöglichen.

Ihre Teilhabe am Leben und Arbeit

Unser Ziel ist, Ihnen ein selbstbestimmtes, mobiles und aktives Leben zu ermöglichen. Dazu beraten und eruieren wir die rehatechnischen Versorgungen sowohl für die temporäre als auch dauerhafte Nutzung. Die Auswahl des Hilfsmittels erfolgt in Abstimmung mit dem Kostenträger, bei welchem das HKV die entsprechenden Versorgung für Sie beantragt und Ihnen mit Hilfestellung bei möglichen Rückfragen zur Seite steht.


Ihre Hilfsmittelversorgung vor Ort

HKV
Hilfsmittelkompetenzzentrum Volmarstein (HKV)
Klinikversorgung in der Orthopädischen Klinik Volmarstein, Wetter
Klinikversorgung in der Orthopädischen Klinik Volmarstein, Wetter
Ev. Krankenhaus Hagen-Haspe
Klinikversorgung im Ev. Krankenhaus Hagen-Haspe
Ortho-Klinik Dortmund, Hörde
Klinikversorgung in der Ortho-Klinik Dortmund, Hörde
Wir möchten Ihnen ein selbstbestimmtes, mobiles und aktives Leben ermöglichen.
Bild vergrößern